Standortbezogenes Förderkonzept

Standortbezogenes Förderkonzept 2018/19

Maßnahmen an den Nahtstellen : 

Der besonders schwierigen Situation beim Übergang von der Volksschule zur Neuen Mittelschule und beim Übergang zu weiterführenden Schulen wird dadurch Rechnung getragen, dass die Schüler/-innen der 1. Klasse  gleich in der 1. Woche eine Einstiegsphase in Form eines Projektes durchmachen, wobei der Stundenplan vollkommen aufgelöst ist. Zusätzlich zur Berufsorientierung in der 3. und 4. Klasse bietet die Schule im Jänner eine „Schulinformationsmesse“ an, bei der sich alle 2 Jahre praktisch alle weiterführenden Schulen zwischen Semmering und Leoben in der Schule mit Kojen vorstellen und so die Eltern und Schüler/-innen vor Ort Informationen einholen können. Über die Anforderungen bei den Aufnahmsprüfungen der Schulen steht die Bildungs- und Schülerberaterin Frau Rossegger Sieglinde mit den Schulen stets in Kontakt, sodass wir die Schüler/-innen auch darauf vorbereiten können. Außerdem holen wir ständig „Feedback“ von den Schüler/-innen ein, die weiterführende Schulen besuchen und uns während des Schuljahres besuchen kommen. So erhalten wir wertvolle Rückmeldung auch über unsere Arbeit, über eventuelle Defizite und positive Aspekte.

Das BORG Kindberg ist unsere Partnerschule, Frau Prof. Mag. Winkler Claudia unterrichtet D im Teamteaching in der 4.a Klasse, Herr mag. Zhubi Shpent unterrichtet E im Teamteaching  in der 4.b Klasse. Mit dem BORG gibt es auch eine weitere Zusammenarbeit bei Musicals und Konzerten.

An der Nahtstelle VS-NMS werden wir die Schüler/-innen der VS und deren Erziehungsberechtigte in die Schule einladen und an einem weiteren Info-Abend in die VS fahren. Weiters gibt es im Rahmen des Buddy-Projektes  einen Tag der offenen Tür und eine Einladung an die VS, wenn z.B. ein Sportfest stattfindet.

 Individualisierung – Differenzierung :

 In allen Gegenständen und Klassen erfolgt die Differenzierung methodisch und didaktisch durch die verschiedene Stoffauswahl , Berücksichtigung besonderer Interessen bzw. dem Vorwissen der Schüler/-innen und durch verschiedene Lernformen (Stationenbetrieb ...)

Dazu ist eine entsprechende Unterrichtsplanung nötig (Rückwärtiges Lerndesign).

Die Individualisierung wird auch im Rahmen der Schwerpunktfächer umgesetzt, im Sportunterricht durch verschiedene Bewegungsangebote, differenzierte Anforderungsprofile, alternative Bewegungsaufgaben, im Rahmen der Leseförderung durch freie Wahl des Lesestoffs (Rotierende Lesestunde).

Weiters durch individuelle Lern- und Unterrichtsangebote

-          Freie Wahl der Lernstrategie bzw. Lernmethode

-          Freie Themenwahl bei Redeübungen („Speakers Corner“) und Portfolioarbeiten

-          Themenwahl der Referate aufgrund eines besonderen Interesses/Fähigkeit/Könnens

-          Kooperative Lernformen (KOOL)

-          Temporäre Bildung von homogeneren Arbeitsgruppen als Fördermaßnahme

-          Offener Unterricht  bzw. fächerübergreifendes Unterrichtsangebot

-          Planarbeit mit differenzierten Aufgabenstellungen

Außerdem gibt es auch ein individualisiertes Angebot im Rahmen des BO-Unterrichts (je nach Interesse, Fähigkeit, Neigung).

In jeder Klasse gibt es eine Mappe, in der für jede Schüler/-in ein Blatt angelegt ist, in das von den Lehrer/-innen Wahrnehmungen über besondere Stärken bzw. Interessen der Schüler/-innen eingetragen werden.

 KEL - Gespräche :

 Bei den jährlich stattfindenden KEL-Gesprächen (eingebettet in den 2. Elternsprechtag) können die Schüler/-innen ihre Stärken mittels eines Portfolios ihren Eltern präsentieren. 

 Förderung von begabten Schüler/-innen :

 Wegen der mangelnden Ressourcen können wir nur Stunden im Scherpunktbereich der 3. und 4. Klasse für begabte Schüler/-innen anbieten.

In der 3. Klasse können die Schüler/-innen Schwerpunkte im Ausmaß von 3 Wochenstunden wählen. Das Angebot reicht von Sport, Italienisch, EKS, NAWI (Naturwissenschaftliches Experimentieren) bis Medienbearbeitung.

In der 4. Klasse wird Italienisch fortgeführt, daneben gibt es NAWI, Werken und Förderstunden in E und M.

Informatik wird als Unverbindliche Übung in der 3. Klasse angeboten (für begabte Schüler/-innen, damit sie den ECDL leichter ablegen können, gibt es eine UÜ auch in der 4. Klasse).

Die sonstige Förderung erfolgt durch flexible Differenzierung während der Unterrichtsstunden (verschiedene Themenschwerpunkte nach Interessen, Vorwissen, Lerntempo, Lernprofil und Komplexitätsgrade der Aufgabenstellungen), teilweise blocken wir in der 4. Klasse zum Schulschluss hin Förderstunden für Schüler/-innen, die weiterführende Schulen besuchen werden.

Die Begabungsförderung findet auch durch Kooperation mit Vereinen statt, z.B. Fußball.

Zusätzlich gibt es jedes Jahr Theateraufführungen, Tanzprojekte und Sportbewerbe.

Für musikalisch begabte Schüler/-innen gibt es die Möglichkeit am Schulchor teilzunehmen, im kreativen Bereich bieten wir das Wahlpflichtfach WEPROG an.

Angebote für den Erwerb verschiedener Kompetenzen :

 In diesem Bereich fördern wir die Schüler/-innen kontinuierlich durch die unter anderem jährlich stattfindenden Projekte  „Lernen lernen“, „Lerntypen erkennen“,  „Soziales Lernen“, „Buddy-Projekt“, „Konfliktlösung“.

Bei den Projekttagen zur Berufsorientierung wird nicht nur die Persönlichkeitsbildung gefördert, sondern insgesamt auf die Selbstkompetenz und die Entwicklung der dynamischen Fähigkeiten Wert gelegt.

Der Erwerb einer guten Lesekompetenz der Schüler/-innen ist uns ein großes Anliegen. Jeder Gegenstand soll dazu seinen Beitrag leisten. Dazu gibt es eine wöchentliche „Rotierende Lesestunde“, beginnend mit Montag, 2. Stunde, darauffolgend Montag, 3. Stunde usw. Es wird unabhängig davon, welchen Gegenstand die Schüler/-innen gerade haben, in dieser Stunde selbst gewählter Lesestoff gelesen. So wird auch der Individualisierung zusätzlich Rechnung getragen.

 

Expliziter Förderunterricht : 

In diesem Schuljahr haben wir folgende wöchentliche Förderstunden fix in der Stundentafel 

 

Deutsch – 3. Klasse: 1

Mathematik – 4. Klasse:  1
Englisch  - 3. Klasse : 1

Englisch – 4. Klasse : 1

Informatik für D, E, M – 2. Klasse : 1

Diese Anzahl (oder auch Teile davon) kann je nach Bedarf für einen bestimmten Zeitraum variieren, z.B. bei Bedarf in anderen Klassen. Der Förderunterricht aus E in der 3. und 4. Klasse dient einerseits der Begabtenförderung, andererseits aber auch der Stützung von Grundkompetenzen.

Der Förderunterricht wird als zusätzliche Stunden abgehalten, bei bestimmten Erfordernissen aber eventuell auch geblockt (z.B. vor Schularbeiten)

 Ein wichtiger Schwerpunkt in diesem Schuljahr ist wieder die Leseförderung, da einige Schüler/-innen im Salzburger-Lesescreening schlecht abgeschnitten haben.

 

 Förderung durch Außenbeziehungen :

 Für die bestmögliche Förderung von einzelnen Schüler/-innen halten wir auch ständig Kontakt mit verschiedenen Stellen wie:

ZIS, Sozialamt, Schulpsychologie, VIVID, Jugendcoaching, Vereinen, Betrieben (Take-Tech, Boy´s Day und Girl´s Day), Partnerschule, Betriebe

 

 Frühwarnsystem :

 Das Frühwarnsystem wird wie gesetzlich vorgesehen angewandt. Die Lehrer/-innen vereinbaren mit den Erziehungsberechtigten einen Termin. Dann werden die Lern- bzw. Sozialsituation eingehend besprochen und analysiert und entsprechende Maßnahmen gemeinsam erarbeitet und protokolliert.

Wenn Erziehungsberechtigte keinen Termin wahrnehmen, erhalten sie eine Vorladung, wenn nötig eingeschrieben.

Inklusion :

 Die Förderpläne für  SPF – Schüler/-innen werden wie gesetzlich vorgesehen geführt. Bei der Lehrfächerverteilung wurde versucht, eine Einteilung zu treffen, dass möglichst wenige Lehrer/-innen diese Kinder unterrichten und so mehr Kontinuität gegeben ist.

Alle Schüler/-innen können, wenn sie wollen, an allen Schulveranstaltungen teilnehmen, auch wenn sie z.B. eine Körperbehinderung aufweisen. Das Schulgebäude ist seit der Generalsanierung barrierefrei.

Für Schüler/-innen mit nicht-deutscher Muttersprache gibt es zusätzliche 6 DaZ-Stunden, um den Anschluss schneller zu schaffen. Für einen schnellen Start in die neue Sprache und Lernumgebung setzen wir Software von LERNMAX in 6 Sprachen ein. Auf diese Weise müssen die neuen Schüler/-innen mit anderen Muttersprachen nicht nur im Unterricht sitzen, ohne etwas mitzubekommen, sondern können in Selbsttätigkeit Übungen zum Deutschlernen am Computer durchführen.

Um der Vielfalt an der Schule gerecht zu werden (Schüler/-innen anderer Kulturen, Religionen, Sprachen) gibt es ab und zu Veranstaltungen (z.B. Kochen und Backen mit Rezepten anderer Länder).

 

 Schulsozialarbeit

 Auch in diesem Schuljahr gibt es das Angebot der Schulsozialarbeit (Frau Kornberger Monika am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag) zur Beratung und Unterstützung für Schüler/-innen, Eltern und Lehrer/-innen. Schüler/-innen werden im Prozess des Erwachsenwerdens begleitet und unterstützt, d.h. Hilfe zur Selbsthilfe durch die persönliche Stärkung der Schüler/-innen und Förderung der individuellen Kompetenzen sowie eigenverantwortliches Handeln stehen im Vordergrund. Den Eltern wird Unterstützung bei Überlastungen und Schulproblemen der Kinder angeboten.

Wir bieten eine Ansprechperson an, wenn Eltern sich Sorgen um ihr Kind machen und Unterstützung brauchen. Weiters geben wir Informationen zu Themen wie Sucht, Pubertät und Gesundheit und zu verschiedenen Angeboten für die Kinder, z.B. Freizeitbeschäftigung und Lernbetreuung.

Dabei gelten die Grundsätze: Vertraulichkeit, leichte Erreichbarkeit zu fixen Zeiten direkt in der Schule, präventiv und kostenlos.

 

 Förderung durch Weiter- und Fortbildung :

 Wir betreiben ständige Fortbildung und die Kolleg/-innen berichten von den Veranstaltungen in den Konferenzen.

Schwerpunkt im Schuljahr 2018/19 ist weiterhin die Umsetzung der Bildungsstandards aus D, E und M und der Vorgaben der NMS.

Im Laufe des Schuljahres werden wir SchilFs zum Thema „Digitale Grundbildung“ durchführen. Das Thema „Pädagogische Diagnostik“ ist weiterhin ein zentraler Punkt des Entwicklungsplanes.

 

  Zusammengefasst gibt es im Schuljahr 2018/19 folgendes Förderangebot:

  Flexible Differenzierung im Teamteaching in D, E und M mit unterschiedlichen Settings und temporären Gruppenbildungen nach Interessen und Vorwissen, Lerntempo, Lernprofil und Komplexität der Aufgaben (mit der Bitte an die EB, uns auch ihre Beobachtungen über spezielle Interessen und Stärken ihrer Kinder mitzuteilen, damit diese Infos in Beobachtungsbögen gesammelt werden und in die Unterrichtsplanung einfließen können. 

  • Auf allen Schulstufen Informatikstunden, um die digitalen Kompetenzen je nach Interessen und Leistungsvermögen zu erweitern (in der 3. Klasse gibt es zusätzlich das Wahlpflichtfach Mediengestaltung/ -erziehung und in der 2. Klasse eine digitale Förderstunde). 
  • Begabungsförderung durch ein breites Angebot an Wahlpflichtfächern (in der 3. Klasse Italienisch, Sport, NAWI, EKS, Medienerziehung;  in der 4. Klasse Italienisch, Sport, NAWI WEPROG, außerdem spezielle Förderkurse in E in 2 Gruppen:
    eine als Begabtenförderung, die andere, um die Grundkompetenzen zu sichern). 
  • Lernatelier 1 x im Jahr mit besonderen Kursangeboten der Lehrer/-innen bzw. nach Wünschen der Schüler/-innen 
  • Steigerung der Lesekompetenz mit dem Schwerpunkt „Lesen in allen Fächern“ als „Rotierende Lesestunde“ 
  • Explizite Förderstunden in M in der 3. Klasse und in E in der 3. und 4. Klasse. 
  • Inklusive Förderung für Schüler/-innen mit besonderem Förderbedarf und für Schüler/-innen mit nicht-deutscher Muttersprache (6 DaZ-Stunden). 
  • 4 gegenstandsbezogene Lernstunden in der Nachmittagsbetreuung 
  • Musisch-kreative Angebote (Chor für alle Schüler/-innen, WEPROG in der 4. Klasse, Theater- und Tanz-Workshops zu besonderen Anlässen) 
  • Weiters ist uns die Persönlichkeitsbildung und Stärkenorientierung ein großes Anliegen (BO-Unterricht, Führen eines Stärkenportfolios, KEL-Gespräche, SOL, Schulsozialarbeit) 
  • Ziel dieses Angebotes ist, zunächst vor allem die Grundkompetenzen zu sichern, aber darüber hinaus auch die Stärken und Begabungen der Schüler/-innen zu fördern. Dabei zählen wir aber auch auf die partnerschaftliche Mitarbeit der EB.